Warum wir das, was wir tun, so gerne tun

Manchmal kommt im Leben der Zeitpunkt, um innezuhalten und sich zu fragen, welche Dinge sind mir besonders wichtig? Um danach daran zu gehen, und sein Leben genau darauf auszurichten.

Auslöser war 2005 die Magendrehung unseres ersten Hundes. 

Zur Mittagszeit ging es ihm plötzlich schlecht, und alle Tierpraxen waren geschlossen. Es verging viel Zeit, bis wir ihn in einer Tierklinik hatten. Er hat überlebt, aber ihm standen sicher mindestens 7 Engel zur Seite. Tage später rief mich eine befreundete Züchterin aus den USA an und befragte mich zur seiner Vorgeschichte und ob er "licky fits" (licking episodes | Leckanfälle) gehabt hätte. Rassespezifisch hatte nämlich eine Umfrage dort gezeigt, dass 40% der Hunde, die länger an "licky fits" litten, eine Magendrehung bekamen. "Licky fits", oft ein Zeichen von Sodbrennen beim Hund, waren 2005 noch kein großes Thema in der Hundewelt und auch der Zusammenhang mit einer Magendrehung war nicht bekannt. 

Warum wir das, was wir tun, so gerne tun

Wir ernährten unseren ersten Hund aus heutiger Sicht gesehen komplett falsch. Er bekam fast ausschließlich extrudiertes Trockenfutter und zwar das mit aufgesprühten Fetten, welches ein bißchen prizzelt, wenn man es anfasst. Kennen Sie? - Das ist so ähnlich als würden wir täglich einen Brühwürfel essen. Kann dem Magen nicht guttun! 

Seit dem Tag, an dem uns unser Hund wieder geschenkt wurde, wurde mir auch bewußt, wie viel von einer <b>gesunden Ernährung des Hundes</b> abhängt. Ich machte es mir zur Aufgabe, alles zu wissen, um meinen Hunden über die Nahrung ein gutes Leben zu bieten. Geholfen hat mir da ein großes Stück weit meine Familie, denn meine Großeltern, Eltern und die Verwandtschaft sind Metzger von Beruf. Profitieren konnte ich auch von meiner Ausbildung als Fachübersetzerin für Medizin. Und Kochen war mein Hobby, also begann ich, für unsere Hunde selbst zu kochen. Und 7 Jahre später, um zum Anfang von Grafenland zurück zu kehren, waren die ersten vier Hundemenüs zusammen gestellt und produziert. 

Grafenland Menüs waren 2013 und sind auch heute noch ein bißchen speziell und gewagt. Kurkuma im Rind, das war 2013 noch ganz neu. Sauerkraut mit Lachs - gesund und lecker - hatte es anfangs ein wenig schwer mit der Akzeptanz bei unseren Kunden, aber mittlerweile ist das Menü gut eingeführt. Kümmel im Huhn beruhigt Magen und Darm. Rote Bete im Pferd - wir lieben "funktionelle" Bestandteile im Futter: Funktionell ist alles, was einem Hund nützt, um Krankheiten abzuwehren. Da sprechen wir von Vitaminen und Aminosäuren, bestimmten Pflanzen und deren Inhaltsstoffen.

Stöbern Sie doch ein bißchen auf unserer website! Da werden wir Ihnen noch mehr zu funktionellen Futtermitteln erzählen.